Dienstag, 19. Dezember 2017

Spekulatius Likör


Ok zugegeben, Likör ist nicht gerade eine gebackene Leckerei, aber ich möchte euch dieses schnelle Rezept dennoch nicht vorenthalten.
Gerade in der Vorweihnachtszeit ist selbstgemachter Likör immer ein beliebtes Mitbringsel bei Kollegen, Freunden und Geschäftspartner.

Da ich 200 ml Flaschen verwendet habe, reicht das angegebene Rezept für ca. 800 ml.



 
Spekulatius Likör

Ihr braucht:
  • 300 ml Doppelkorn
  • 500 ml Schlagsahne
  • 100 g Puderzucker
  • 6 EL Nutella
  • 4 TL Spekulatius-Gewürzmischung

Dieses Rezept ist wirklich sehr simpel und kann mit wenigen Handgriffen gezaubert werden.
Vorweg gesagt: Der Likör ist dunkel und kühl gelagert ca. 4-6 Wochen haltbar. Geöffnet sollte man ihn aber nach ein paar Tagen aufbrauchen.

Im ersten Schritt schlagt Ihr die Sahne leicht an. Sie muss nicht steif werden, sondern nur eine cremige Konsistenz erreichen.

In einer weiteren Schüssel könnt ihr nun den Schnaps, das Gewürz. den Puderzucker und das Nutella geben und die Masse sehr gut verrühren.

Nachdem Ihr nun das übrige Nutella ausgelöffelt habt - gebt doch zu, wir wollten es alle schon mal tun ;-) - verrührt ihr Die Sahne mit der restlichen Masse  (schmeißt die Schüssel auf den Küchenboden, putzt alles wieder, und wiederholt die oberen Punkte ) und gebt alles mit Hilfe eines Trichters in eure Flaschen.

Jetzt muss nur noch der Korken drauf und fertig ist das Gesöff.

Viel Spaß beim Nachmachen und Verschenken wünscht


eure Sammy

Samstag, 2. Dezember 2017

Kokosmakronen



Nach gefühlten drölf Jahren melde ich mich auch wieder zurück.
Da ich, wie viele von euch sicher auch, einfach nicht die Zeit zum Backen finde, gibt es heute ein sehr einfaches und schnelles Rezept.
So könnt ihr noch zwischen Arbeit und Fitnessstudio flott eine Ladung weihnachtliches Gebäck für die verhassten Kollegen im Büro backen!


 


Klassische Kokosmakronen

Ihr braucht:
Nach Belieben:

Nachdem ihr die 4 Eier sauber getrennt habt, pult ihr die ganzen Eierschalen aus dem Eiweiß und schlagt dieses steif.
Kokosraspel - NEIN kein Koks! - und Zucker dürft ihr jetzt sauber vermischen und vorsichtig unter den Eischnee heben.

Nun formt ihr mit einem Schneebesen kleine Häufchen und setzt sie auf ein Backblech.
Wer mag kann auch gerne Oblaten darunterlegen.
Warum ich das nicht mache? Die Dinger schmecken wie Pappe!

Die schneeweißen Kok(o)shaufen backt ihr nun für ca. 20 Minuten bei 165°C.

Falls euch die Farbe der Makronen in irgendeiner Form diskriminiert, könnt ihr sie nach dem Abkühlen noch mit Schokolade überziehen.


Viel Spaß beim dick werden wünscht


eure Sammy

Donnerstag, 17. November 2016

Klassische Weihnachtskekse

Endlich ist es wieder soweit!
Die Tage werden kürzer, kälter und nasser....
Aber dafür dürfen wir uns mit köstlichen Leckereien den Bauch vollschlagen.
Heute zeige ich euch das beliebteste Weihnachtsgebäck der Deutschen.
Die klassischen Weihnachtskekse können in beliebigen Formen und Farben gebacken werden und sind jedes Jahr eine Freude für Groß und Klein.


 Klassische Weihnachtskekse 

Ihr braucht:
Was ich weiterhin verwendet habe:
  • 10 Tropfen Eisaroma (Zitrone / 930305)
  • Schokoladenstreusel
  • Ein Ei zum Bestreichen

Da dieser Teig ca. 24 Stunden kalt stehen soll, empfehle ich ihn bereits einen Abend vor dem Backen vorzubereiten.

Zuerst schlagt ihr die Eier, die Margarine und den Zucker schön schaumig. Nun gebt ihr nach und nach die restlichen Zutaten hinzu und lasst es solange mit dem Knethaken kneten, bis ein schön fester Teig entstanden ist. Wenn der Teig etwas zu trocken ist, könnt ihr etwas Wasser oder Milch hinzugeben, bis der Teig die perfekte Konsistenz hat.

Ich habe für dieses Beispiel noch 10 Tropfen Eisaroma (Zitrone) hinzugefügt. Dieses Aroma ist, wie der Name schon sagt, für die Herstellung von Speiseeis gedacht, eignet sich aber auch perfekt zum Backen.

Wenn der Teig fertig ist, wickelt ihr ihn in Frischhaltefolie und legt ihn in den Kühlschrank.
Vor dem Backen müsst ihr ihn nur noch auf einer mit Mehl bestreuten Fläche ausrollen und in einer beliebigen Form ausstechen.
Da ich noch Schokoladenstreusel darauf gemacht habe, habe ich noch eine dünne Schicht Ei auf die Kekse gepinselt und erst danach die Streusel drüber gekippt.

Nun backt ihr die Kekse für ca. 15 Minuten im Backofen (Ober.- Unterhitze bei 170 °C) und lasst sie nach dem Backen einen Moment auskühlen.

Natürlich könnt ihr den Teig beliebig einfärben und die Kekse nach euren Wünschen dekorieren.



Viel Spaß beim dick werden wünscht


eure Sammy

Sonntag, 6. November 2016

Käsekuchen mit Brownie-Boden

Auch diese Woche habe ich wieder ein sehr leckeres und einfaches Rezept für euch ausprobiert.

Käsekuchen mit Brownie-Boden

Ihr braucht:
Für den Boden:
Für den Käsekuchen:
  • 75 g Puderzucker
  • 550 g Quark
  • 3 Eier (Größe M)
  • 150 g Naturjoghurt
  • 1 TL Vanille-Extrakt
Bevor ihr mit der Zubereitung des Teiges beginnt, könnt ihr bereits den Ofen auf 180 Grad vorheizten und eine Springform (23 cm Durchmesser) fetten.

Nun könnt ihr die Schokolade klein hacken und mit der Butter in einem Simmertopf oder einem Wasserbad schmelzen. Hierbei unbedingt auf die Temperatur achten, da ihr im schlimmsten Fall einen verkohlten Klumpen übrig haben werdet.
Während die Schokolade vor sich hin schmilzt, könnt ihr die Eier in der Küchenmaschine verquirlen und nach und nach die Milch, das Mehl und den Puderzucker hinzugeben.
Wenn die Schokoladenmasse schön flüssig ist, könnt ihr Diese unter den restlichen Teig heben und erneut ordentlich durchrühren.

Nun gebt ihr die Masse in die gefettete Form und backt den Boden für 25 Minuten.

Während dem Backen könnt ihr die Eier mit dem Puderzucker und dem Vanille-Extrakt verrühren, bis alles schön schaumig ist. Nun gebt ihr den Quark und den Joghurt hinzu und vermengt die Masse ordentlich.
Wenn keine Klumpen mehr in der Masse ist, stellt ihr diese in den Kühlschrank bis der Boden fertig gebacken ist.

Ist der Boden fertig, könnt ihr die Käsemasse auf dem Boden verstreichen und auf 160 Grad für weitere 50 Minuten backen.

Um rauszufinden, ob die Käsemasse fertig gebacken ist, könnt ihr nach dem rausnehmen vorsichtig mit dem Finger in die Mitte tippen. Ist die Masse fest, kann der Kuchen vorsichtig mit einem Messer vom Rand gelöst werden.
Vor dem Servieren empfehle ich den Kuchen für 1-2 Stunden in den Kühlschrank zu stellen.

Anschließend kann der Kuchen beliebig verziert werden.


Viel Spaß beim dick werden wünscht


eure Sammy

Donnerstag, 13. Oktober 2016

Schokoladenkuchen mit Käsekuchen-Füllung

Heute gibt es mal einen klassischen Schokoladenkuchen mit einer kleinen Überraschung im Inneren. Auch dieses Rezept geht sehr schnell und denkbar einfach.

Schokoladenkuchen mit Käsekuchen-Füllung

Ihr braucht:



Für den Grundteig, hackt ihr zuerst die Schokolade in kleine Stückchen und löst diese in einem warmen Wasserbad auf. Während die Schokolade schmilzt, könnt ihr die weiche Butter, 250 g Zucker und ein Päckchen Vanillin-Zucker in eurer Küchenmaschine ordentlich durchrühren. Sobald die Masse schön cremig ist, könnt ihr nach und nach die vier Eier, das Mehl und das Backpulver hinzugeben. Vorsichtig 125 ml Milch hinzugeben und weiter rühren.
Nun gebt ihr die Schokolade und das Kakaopulver unter und rührt den Teig noch mal ordentlich durch.

Für die Käsekuchen-Füllung, rührt ihr die restlichen zwei Eier, 100 g Zucker und ein Päckchen Vanillin-Zucker zu einer ergiebigen Masse zusammen. Nun gebt ihr den Quark und die Stärke unter und stellt die Quark-Creme beiseite.

Nun könnt ihr etwa 2/3 des Teiges in eine gefettete Savarinform geben. An den Rändern streicht ihr den Teig schön hoch, damit sich eine Vertiefung bildet. Darein gebt ihr nun die Quark-Creme.
Den restlichen Teig rührt ihr mit den restlichen 50 ml Milch zusammen, sodass sich ein relativ flüssiger Teig bildet. Diesen gebt ihr über die Quark-Creme.

Den Kuchen backt ihr nun bei 150 °C (Umluft) für ca. eine Stunde.
Nach dem Backen könnt ihr den fertigen Kuchen vorsichtig auf ein Kuchengitter stürzen und mit Puderzucker verzieren. 

Viel Spaß beim dick werden wünscht


eure Sammy

Montag, 27. Juni 2016

Streusel - Muffins mit Himbeeren

Heute gibt es mal etwas fruchtiges für euch.
Streusel - Muffins mit Himbeeren, sind schnell zubereitet und schmecken sehr gut.
Bitte entschuldigt heute die Qualität meines Fotos. Es musste heute etwas schnell gehen und mein Backofen funktioniert zur Zeit leider nicht wie er soll.
Daher ein Tipp vorweg: Wenn ihr die Muffins ohne Umluft backen müsst, reichen 190 Grad aus.

Streusel - Muffins mit Himbeeren

Ihr braucht (für 26 Stück):


Für den Teig:

  • 300 g gefrorene Himbeeren
  • 500 g Mehl
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 160 g Margarine
  • 2 Eier
  • 400 g Sauerrahm

Für die Streusel:

  • 120 g Butter
  • 200 g Mehl
  • 160 g Zucker


Zu Beginn könnt ihr schon mal die gefrorenen Himbeeren aus der Kühltruhe nehmen und antauen lassen.
Nun mischt Ihr das Mehl, Backpulver, Vanillezucker und den Zimt ordentlich zusammen.

In einer anderen Schüssel könnt ihr die Margarine, Eier und den Sauerrahm ordentlich vermengen, sodass keine Klümpchen mehr übrig sind.

Jetzt könnt ihr die trockenen Zutaten nach und nach hinzufügen, bis ein schöner Teig entstanden ist.
Erst jetzt werden vorsichtig die Himbeeren hinzugefügt.
Es macht nichts, wenn sie noch ein wenig gefroren sind.

Den Teig füllt ihr nun in die Förmchen von eurem Muffinblech.

Für die Streusel mischt ihr einfach das Mehl und den Zucker zusammen, lasst die Butter zergehen und gießt diese über die restlichen Zutaten.
Nun knetet ihr das Ganze mit dem Knethaken und gebt jeweils einen Teelöffel der Streusel über den Teig.

Die Muffins backt ihr nun für 25 Minuten bei 180 Grad Umluft.

Wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Backen,
eure Sammy

Sonntag, 12. Juni 2016

Resteverwertung mal anders - leckerer Schokokuchen

Kurz nach Ostern und Weihnachten sind unsere Schränke oft mit unzähligen Schokoladenfiguren vollgestopft.
Um die süße Sünde anderweitig zu verwerten, könnt ihr zum Beispiel einen leckeren Schokoladenkuchen zaubern.

Schokoladenkuchen aus Schokoladenresten

Ihr braucht:

  • 200 g Butter
  • 230 g Schokolade
  • 250 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • 2 Esslöffel Backpulver
  • 40 g Kakao
  • 250 ml Milch
  • 3 Eier
Zuerst schmeißen wir den Zucker, die Butter und die zerbröselte Schokolade in ein Wasserbad. Ich nehme dafür einen Simmertopf, aber ein kleinerer Topf in einem mit Wasser gefüllten größeren Topf erfüllt den gleichen Zweck.

Nachdem ihr die pappigen Hände von der Schokolade befreit habt, könnt ihr das Mehl, das Backpulver und den Kakao in eure Rührmaschine geben und ordentlich vermengen lassen.
Nach und nach die Milch und die Eier dazugeben und warten bis die Schokoladenmasse etwas abgekühlt ist.

In der Zwischenzeit könnt ihr den Ofen auf 160 Grad vorheizen und eine beliebige Form einfetten.

Nun dürft ihr die Kakaomasse mit dem restlichen Teig ordentlich vermischen und in die Form geben.

Das Ganze backt ihr nun für bei 160 Grad.
Nach 30 Minuten könnt ihr den Ofen auf 180 Grad stellen und erneut für etwa 20 Minuten backen.

Zwischendurch immer mal mit einem Stäbchen gucken, ob der Kuchen durch ist.

Am Ende könnt ihr den Kuchen aus seiner Form befreien und nach dem Abkühlen mit Schokoladenglasur oder Puderzucker garnieren.

Viel Spaß beim dick werden wünscht


eure Sammy